Das Stadt- und Industriemuseum Guben zeigt ab dem 15. Juni eine Erlebnis-Ausstellung in Deutsch und Polnisch, die unsere Besucher zum Entdecken einlädt.
Produziert wurde die Sonderausstellung „Glockenhut, Schiebermütze, Filzkappe & Co. – Kopfbedeckungen im Spiegel der historischen Alltagsfotografie“ vom Archiv historische Alltagsfotografie in Kooperation mit dem Stadt- und Industriemuseum Guben. Gefördert wird diese zweisprachige Ausstellung durch die Euroregion Spree-Neiße-Bober.

Anhand ausgewählter Privatfotografien zeigt das Archiv historische Alltagsfotografie aus seiner Sammlung die Bekleidung von Männern, Kindern und insbesondere von Frauen aus dem Zeitraum von 1860 bis 1970. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kopfbedeckungen. Die privaten Fotografien dokumentieren, wie sich die Menschen im Alltag, im Beruf und in der Freizeit kleideten und was sie auf dem Kopf trugen.
In einer Einführung werden die historische Bedeutung des Hutes und die Vielfalt der Kopfbedeckungen im gesellschaftlichen Leben aufgezeigt. Der Hut hat mehrere Funktionen – ob als schützendes Bekleidungsstück oder modisches Statement, ob als Symbol für die soziale Stellung oder als Erkennungsmerkmal des beruflichen Standes, ob als Zeichen eines geselligen Anlasses oder Ausdruck des Zeitgeistes. Die Ausstellung thematisiert darüber hinaus die traditionsreiche vergangene und die aktuelle Hutproduktion der Hutstadt Guben. Gezeigt werden außerdem die in einer künstlerischen Aktion mit Flüchtlingskindern entstandenen Hüte und eine Bildershow verrückter Hutkreationen.
Schließlich können die Besucher an Spielen rund um den Hut und beim Gestalten von Kopfbedeckungen selbst kreativ werden. Mitmach-Angebote für das Museumspublikum und Veranstaltungen ergänzen die Ausstellung. Über die Sonderveranstaltungen werden Sie zeitnah in der regionalen Presse sowie auf dieser Website informiert.
Der Eintritt erfolgt nach aktueller Entgeltordnung.