Alle Menschen vereint im Frühjahr die Freude über die neu beginnende Zeit des Lichts und das Ende der Dunkelheit. Die Natur erwacht und mit dem ersten Grün wachsen Hoffnung, Motivation und Energie. Um diese Zeit rankt sich ein vielfältiges, bis heute lebendiges Brauchtum heidnischen als auch christlichen Ursprungs. Im Frühlings- als auch Osterbrauchtum nehmen hierbei das Ei, das Grün, wie auch Licht und Sonne eine zentrale Rolle ein. Sie alle sind Sinnbild für Werden und Vergehen, für Fruchtbarkeit, Auferstehung und für die Hoffnung auf neues Leben.
Maik Lagodzki betrachtet diese Motive aus neuer, unkonventioneller Perspektive. Mit seinem unverstellten Blick fürs Detail und hinter die Kulissen präsentiert Lagodzki eine individuelle – ungewöhnliche, unangepasste, unverkrampfte und kreative – Sicht auf wendisches Brauchtum.