Der Maler Manfred Ewersbach beging im Juni dieses Jahres ein wohl beachtenswertes Jubiläum. 85 Jahre Lebensalter und mindestens seit 57 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Malerei. Aus diesem Anlass freut es uns besonders, dass er viele seiner Werke in einer Jubiläumsausstellung ab dem 14. September 2022 im Stadt- und Industriemuseum präsentiert. Seit 1970 ist er erstmalig an Ausstellungen in Guben, Cottbus, Leipzig und Berlin beteiligt. Die Malerei lässt ihn nicht los und so entstehen vielfältige Werke aller Techniken unter dem Thema „Faszination Landschaft“.
Aber es entstehen nicht nur Landschaftsbilder. Die Veränderung im Kontext Mensch-Stadt-Land fasziniert ihn ebenfalls immer wieder und spiegelt sich so in seinen Werken.
Doch Manfred Ewersbach malt nicht nur; er bildet sich stets weiter und will sein Wissen weitergeben. Er ist im Laufe seiner Karriere u.a. Leiter der Sektion Kultur und Kunstwissenschaft bei der URANIA; Mitbegründer der Gubener Kunstgilde e.V., Künstlerischer Leiter von vier „Internationalen Malerpleinairs“ und unterrichtet heute noch an der Volkshochschule.
Zahlreiche Personalausstellungen sowie Teilnahmen an nationalen und internationalen Pleinairs inklusive diverser Auszeichnungen trugen seinen Namen und seine Werke von Guben und Taubendorf hinaus in die Welt. Nicht umsonst sagt man: „Wer einen Ewersbach besitzt, kann sich glücklich schätzen“.
In diesem Jahr präsentiert er in seiner Jubiläumsausstellung neben einer großen Auswahl seiner Arbeiten auch Keramiken und Plastiken seiner Schülerin Jutta Zerna. Sie ergänzt mit ihren Arbeiten die Ausstellung von Manfred Ewersbach.