Der Gubener Tuchfabrikant Erich Wolf ließ 1927 vom Bauhausarchitekten Ludwig Mies van der Rohe ein innovatives Wohnhaus in den Gubener Bergen errichten. Das im Bauhausstil entworfene Landhaus steht am Anfang einer Reihe bemerkenswerter Bauentwürfe und gilt heute als Schlüsselwerk für das spätere Schaffen des Architekten. Das Gelände der einstigen Villa befindet sich auf einer Anhöhe parallel zum Neißeufer. Die Front des Hauses war nach Westen ausgerichtet. Von dort konnte und kann man einen weiten Blick auf das Flusstal genießen. 1945 brannte das Landhaus vollständig aus und die Ruine wurde abgerissen. Nur Reste der Stützmauer an der Böschung sind erhalten geblieben. Die Sonderausstellung zur Villa Wolf will in Wort und Bild über den aktuellen Stand zum Wiederaufbau der Villa Wolf informieren – eine Ausstellung vom Fotografen Lars Wiedemann in Kooperation mit dem Stadt- und Industriemuseum.
Eintritt: regulär nach aktueller Entgeltordnung