In der Lausitz haben Archäologen viele Gräber der früheisenzeitlichen Billendorfer Kultur (780 bis 500 vor Christus) entdeckt. Diese sind mit zahlreichen qualitativ hochwertigen Keramikgefäßen ausgestattet. Wir wollen herausfinden, wie die unterschiedlichen Gefäßformen, die hervorragend geglätteten Oberflächen und die charakteristische Verzierung hergestellt wurden.
Damit die Gefäße die typische dunkle Färbung erhalten, werden wir sie im Grubenbrand reduzierend brennen. Durch einen Graphitauftrag erhalten die Gefäße einen metallischen Glanz.
Neugierige sind eingeladen, mit uns zu töpfern. Die Gefäße werden wir für weitere Experimente, unsere Dauerausstellung und Veranstaltungen nutzen.
Termin: Montag und Dienstag, den 30. + 31. Januar 2023
Zeit: jeweils von 11:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt: frei (bei Mitnahme eines selbst gefertigten, gebrannten Gefäßes 10,00 €)
Durchführung: Jasmin Kaiser