Kategorie Archiv: Kobi

Traditionelles Ostereierverzieren im Dorfmuseum Bloischdorf

Jeder ist herzlich eingeladen, zwei traditionelle sorbische Techniken zum Ostereierverzieren kennen zu lernen, auszuprobieren und anzuwenden.
Traditionelle Ornamente und Muster werden mit Stecknadelköpfen und Federkielen auf das Ei gebracht.
Bei der Wachbossiertechnik wird Wachs in verschiedenen Farben auf das weiße, braune oder zuvor gefärbte Ei getupft. Das farbige Wachs verbleibt auf dem Osterei. Die Wachsreservetechnik ist zeitaufwändiger, da die Ornamente in mehreren Durchgängen mit Wachs aufgetupft und das Ei zwischen dem Wachsen immer wieder in verschiedene Farbbäder getaucht wird. Am Ende wird das Wachs wieder vom Ei genommen.

Das Angebot findet indoor statt und richtet sich an Schüler der Klassen 1 bis 10.
Termine: 4 Wochen vor Ostern
Voranmeldung: mindestens 3 Wochen vorher
Dauer: ca. 2 Stunden
Gruppengröße: 10 bis 30 Personen
Unkostenbeitrag pro Person: 7,00 €

Museumsscheune Bloischdorf


Führung durch den Peitzer Festungsturm – Ausblick über Peitz – Einblick in die Festungsgeschichte

Der Festungsturm liegt im Herzen der Stadt Peitz, inmitten des historischen Altstadtkerns.

Die Besucher erfahren in der Führung viel Wissenswertes zum Festungsturm sowie über die Geschichte der Stadt und der Region.
Das Angebot findet indoor statt und richtet sich an an Schüler der Klassen 1 bis 13.
Termin: nach Absprache
Dauer: ca. 1 Stunde
Voranmeldung: spätestens eine Woche vorher
Festungsturm Peitz
Festungsweg
Frau Medack
03185 Peitz/ Picnjo
Telefon: 035601 / 22080
Telefax: 035601 / 22080
E – Mail: museum@peitz.de

Ausstellung von Landtechnik und bäuerliche Lebensweise in der „Alten Mühle“ Proschim

Eine Exkursion in die regionale Volkskunde mittels kleinbäuerlicher Agrartechnik sowie dörflichen Lebens und Handwerks.

EG: Geschichte der Mühle und des Dorfes Proschim sowie Ausstellung Mühlenmodelle und Schrotmühlen

1. OG: Strohverarbeitung, Buttern, Backen, Getreidesorten, Konservierung von Erntegut, Wäschepflege, Wohnräume, Küche, Kinderbetreuung, Textilien, Sattlermaschine

2. OG: Kartoffelanbau, Bodenbearbeitung, Gartengeräte, Schuhmacherei, Weben, Spinnen, Imkerei, Aufzug und Transmission

Hof: Kleintierhaltung, Hausschlachtung, Backstube, Wäschereinigung, Fahrradausstellung

Das Angebot findet in der „Alten Mühle“ und auf dem Mühlenhof statt. Es richtet sich an Schüler der Klassen 1 bis 12.
Voranmeldung: eine Woche vorher
Dauer: ca. 2 Std.
Gruppengröße: 10 bis 40 Personen
Eintritt pro Person: 1,50 €

„Alte Mühle“ Proschim


Spaziergang durch die Steinzeit im Archäotechnischen Zentrum Welzow

Die Besucher lernen das Archäotechnische Zentrum mit seiner Ausstellung und seinem Epochengarten kennen. Nach einer Einführung in die Archäologie der Steinzeit mit dem Zentrumskoffer voller Werkzeuge und Geräten aus der Steinzeit geht es durch die Ausstellung Mensch – Holz – Archäologie auf den Spuren der Eiszeitjäger sowie der ersten Ackerbauern und Viehzüchter. Im Epochengarten werden Handwerkstechniken der Steinzeit erprobt und mit dem Stahl der Steinzeit – dem Feuerstein – experimentiert, Feuer gemacht und gespielt. Der Projekttag endet mit einem zünftigen Steinzeitessen mit selbst gebackenem Brot aus dem Steinzeitlehmofen.

Das Angebot findet outdoor statt und richtet sich an Schüler der Klassen 1 bis 10.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung unbedingt erforderlich: mindestens 2 Wochen vorher
Dauer: mindestens 4 Stunden (und länger)
Gruppengröße: 10 bis 25 Personen
Eintritt pro Person: 10,00 €

Zur Dokumentation können Kameras oder Fotohandys mitgebracht werden.

Archäotechnisches Zentrum Welzow


Spaziergang durch das Mittelalter im Archäotechnischen Zentrum Welzow

Tags :

Die Besucher lernen das Archäotechnische Zentrum mit seiner Ausstellung und seinem Epochengarten kennen. Nach einer Einführung in die Archäologie des Mittelalters mit dem Zentrumskoffer voller Werkzeuge und Geräten aus dem Mittelalter geht es durch die Ausstellung Mensch – Holz – Archäologie auf den Spuren der mittelalterzeitlichen Besiedlung der Niederlausitz. Im Epochengarten werden Handwerkstechniken des Mittelalters erprobt und mit Feuerstein und Schlageisen Feuer gemacht. Nach dem Besuch echter mittelalterzeitlicher Befunde in der Freilichtinstallation Klein Görigk endet der Projekttag mit Spielen und einem zünftigen Essen aus dem Mittelaltertopf und selbst gebackenem Brot aus dem Lehmofen.

Das Angebot findet outdoor statt und richtet sich an Schüler der
Klassen 1 bis 10.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung: mindestens 2 Wochen vorher, Voranmeldung ist unbedingt erforderlich!
Dauer: mindestens 4 Stunden (und länger)
Gruppengröße: 10 bis 25 Personen
Eintritt pro Person: 10,00 €

Zur Dokumentation können Kameras oder Fotohandys mitgebracht werden.

Archäotechnisches Zentrum Welzow


Eine Mütze voll Archäologie im Archäotechnischen Zentrum Welzow

Tags :

Die Besucher lernen das Archäotechnische Zentrum mit seiner Ausstellung, seinem Epochengarten, dem Clarasee und der Freiluftinstallation Klein Görigk kennen. Nach einer Einführung in die Archäologie geht es durch die Ausstellung Mensch – Holz – Archäologie; garantiert vitrinenfrei und alles zum Anfassen und Ausprobieren. Anschließend gibt es einen Spaziergang zum Clarasee, in dem die archäologischen Hölzer des Landes Brandenburg wie in einem Magazin eingelagert werden – nur unter Wasser! Als Abschluss besuchen wir echte archäologische Befunde des Mittelalters aus dem Tagebau Welzow-Süd, die in einer Freiluftinstallation wieder aufgebaut worden sind. Hier steht auch die einzige mittelalterzeitliche Scheune aus Brandenburg, die anhand von Grabungsbefunden rekonstruiert werden konnte.

Das Angebot findet outdoor statt und richtet sich an Schüler der
Klassen 1 bis 10.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung: mindestens 2 Wochen vorher, Voranmeldung ist unbedingt erforderlich!
Dauer: mindestens 3 Stunden (und länger)
Gruppengröße: 10 bis 25 Personen
Eintritt pro Person: 10,00 €

Zur Dokumentation können Kameras oder Fotohandys mitgebracht werden.

Archäotechnisches Zentrum Welzow


Einmal ausgraben wie die Archäologen im Archäotechnischen Zentrum Welzow

Tags :

Die Besucher lernen eine Ausgrabung kennen: was ist ein archäologischer Befund und wie geht man vor, um alle schönen Dinge, die er in sich versteckt, freizulegen? Schaufel, Kelle und Kratze, aber auch Papier und Bleistift sind nötig, um die Arbeitsschritte des Archäologen nachzuvollziehen, bis ein Gefäß der Steinzeit, der Bronzezeit oder der Eisenzeit endlich aus der Erde genommen werden kann und jeder es bestaunen kann.

Im Archäotechnischen Zentrum wird mit Repliken gearbeitet. Das heißt, wenn ein Gefäß bei der Ausgrabung beschädigt wird – macht nichts, der Arbeitskreis archäologische Keramik macht dann neue. Die Feuersteine, die in den steinzeitlichen Befunden liegen, sind frisch geschlagen und daher auch scharf!

Das Angebot findet outdoor statt und richtet sich an Schüler der
Klassen 1 bis 10.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung unbedingt erforderlich: mindestens 2 Wochen vorher
Dauer: mindestens 4 Stunden (und länger)
Gruppengröße: 10 bis 25 Personen
Eintritt pro Person: 8,00 €
Zur Dokumentation können Kameras oder Fotohandys mitgebracht werden.

Archäotechnisches Zentrum Welzow


Sieben Prüfungen durch die Vorgeschichte im Archäotechnischen Zentrum Welzow

Tags :

Die Besucher bekommen an 7 Stationen je eine typische Aufgabe, die in der Gruppe jeweils in einer halben Stunde gelöst werden muss. Dann wird die Station gewechselt. Die Veranstaltung beinhaltet Feuer machen, Leder schneiden, Töpfern, Bohren, Wandaufbau, Wachs gießen und eine Ausgrabung. Nebenbei wird für alle gekocht, und es gibt leckeres Essen aus dem Hordentopf und dem Lehmbackofen.

Das Angebot findet outdoor statt und richtet sich an Schüler der
Klassen 1 bis 10.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung: mindestens 2 Wochen vorher
Dauer: mindestens 6 Stunden
Gruppengröße: 20 bis 80 Personen
Eintritt pro Person: 15,00 €
Zur Dokumentation können Kameras oder Fotohandys mitgebracht werden.

Archäotechnisches Zentrum Welzow


Dokumentation bergbaubedingter Umsiedlung im „Archiv verschwundener Orte“ Horno

Das Archiv verschwundener Orte dokumentiert die Geschichte jener 137 Orte der Lausitz, die ganz oder teilweise den Tagebauen weichen mussten. Die Ausstellung präsentiert das vielschichtige und in seinen Auswirkungen komplexe Thema „Umsiedlung in der Lausitz“ in fünf zentralen Multimediabereichen: „Einführung“, „Umsiedlung“, „Sorben / Wenden“, „Sorbisches / Wendisches Sprachlabor“ und „Kampf um Horno“.

Eine besondere Attraktion ist der begehbare Kartenteppich, auf dem mit mobilen, interaktiven Lesegeräten (Infosauger) alle 137 abgebaggerten Orte in der Lausitz angesteuert werden können. Die Besucher der Ausstellung erhalten zu den Ausstellungsthemen Fragen, und mit Navigationshilfen findet man die Antworten in den Multimediastationen und Infosaugern.

Das Angebot findet indoor statt und richtet sich an Schüler
der Klassen 5 bis 12 (ca. 11 bis 18 Jahre)
Termine: nach Absprache
Voranmeldung: spätestens 3 Tage vorher
Dauer: mindestens 1 Std.
Gruppengröße: bis 15 Personen
Eintritt pro Person: 0,50 €

Archiv verschwundener Orte Horno


Auf den Spuren Erwin Strittmatters in der „Alten Schule“ Graustein

Der ehemalige Klassenraum der „Alten Schule“ beherbergt zwei Ausstellungen: „Strittmatter und Graustein“ sowie „Schule zu Strittmatters Zeiten“. Ergänzend besteht die Möglichkeit, sich auf die Bilderrallye „Auf den Spuren Strittmatters in Graustein“ zu begeben. Verschiedene Aufgaben müssen in kleinen Gruppen gelöst werden, um mehr über die Kindheitsjahre des Schriftstellers in Graustein, aber auch Wissenswertes zur Natur und Geschichte des Ortes bzw. der Region zu erfahren. In der Bildermappe werden einige Stationen auch mit literarischen Auszügen aus der „Ladentrilogie“ von Erwin Strittmatter belegt.

Das Angebot findet indoor und outdoor statt und richtet sich an Schüler der Klassen 3 bis 8.
Termine: nach Absprache
Voranmeldung: 2 Wochen vorher
Dauer: ca. 2,5 Std.
Gruppengröße: bis 20 Personen

„Alte Schule“ Graustein


November 2022
MDMDFSS
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30     
« Okt   Dez »

kobi